Nächste Schritte

Die Umsetzung der Ziele soll Schritt für Schritt erfolgen. Als erste Schritte auf dem Weg sind folgende sanfte Maßnahmen geplant:

  • Der Eingangsbereich zum Gelände soll neu gestaltet werden, um die öffentliche Wahrnehmung des Kulturstandortes zu verbessern. Es wird ein markanter zentraler Eingang mit einer weit sichtbaren Containerskulptur entstehen, der die Möglichkeit bietet, die kulturellen Veranstaltungen zu bewerben und einen direkten Zugang zum Gelände gerade für Fußgänger und Radfahrer schafft. Die Orientierung auf dem Gelände soll durch ein geeignetes Leitsystem verbessert werden. Dieser Eingangsbereich wird  mit dem Festival im Juni eröffnet.
  • In der ehemaligen Schlosserwerkstatt wird die Kantine eingerichtet mit Außenterrasse auf dem Hof. Als zentraler Begegnungsort versorgt sie Gäste und Kulturschaffende mit Bio-Energie. Weiterhin können die Räume der Kantine für Lesungen, Vorträge, Ausstellungen sowie Musik- und Tanzveranstaltungen genutzt werden z.B. für Eröffnungsfeiern, Filmpremierenfeiern, Clubveranstaltungen oder Livemusik.
  • Die Freiflächen zwischen Kesselhalle und Kühlturm wird für Open-Air Kulturveranstaltungen gestaltet und in den Sommermonaten bespielt. Die Aufenthaltsqualität der Fläche bietet ganzjährig die Möglichkeit, den Ort als Treffpunkt und „Spielort“ zu nutzen. Die Qualität der angrenzenden Wasserläufe soll verbessert werden, um den Naturraum als Potential des Areals erlebbar zu machen.
  • Der Inselcharakter des Areals wird als Qualität herausgearbeitet und die Freifläche einladender gestaltet und stärker belebt. Mit einer Brücke über die Ilm wird der direkte Anschluss an den Ilm-Radwanderweg, zum Webicht, zum Schießhausgelände und zum Goethe-Schiller-Archiv geschaffen.
  • Als erste gemeinsame Veranstaltung aller Akteure des e.werks findet dieses Jahr im Sommer vom 14.-16. Juni das e.werk festival statt!